Hinweis zu den Cookies

Die Suzuki Deutschland GmbH arbeitet ständig an der Verbesserung ihres Services. Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, speichert Suzuki Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Einige Cookies sind bereits installiert und für das reibungslose Funktionieren der Internetseite notwendig. Andere Cookies helfen uns, Sie besser mit Informationen versorgen zu können, indem sie uns anzeigen wie Sie die Internetseite nutzen. Diese Cookies können Sie deaktivieren.

Sie können zu jeder Zeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie weiter surfen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie mit den verwendeten Cookies einverstanden sind.

Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: Link

Ihre vorgemerkten Artikel

Momentan sind 0 Artikel vorgemerkt

Specials – Der Suzuki Swift Hayabusa1

Rallyeprofi Niki Schelles Traum wird wahr

Was kommt heraus, wenn Suzuki einen der erfolgreichsten Kompaktsportler seines Segments mit dem schnellsten Motorrad von Suzuki kreuzt? Das Beste aus 2 Welten: ein Suzuki Swift Sport mit integriertem Hayabusa-Motor inklusive Turbolader, satten 243 kW (330 PS) und der DNA eines Supersportlers!

Der Umbau zum Biest

Ein solches Fahrzeug umzubauen war schon immer ein Herzenswunsch und die Idee des ehemaligen WM-Rallyefahrers und Suzuki Markenbotschafters Niki Schelle. Optisch ist das Fahrzeug ein echter Hingucker. Dabei fällt gleich die extravagante schwarz rote Folierung mit dem Hayabusa-Logo ins Auge. Besonders auffällig ist der markante Kopf des fliegenden Namensgebers – Hayabusa ist der japanische Begriff für Wanderfalke.

Um die passende Rennoptik und gleichzeitig höchstmögliche Fahrsicherheit zu schaffen, waren weitere Umbauten am Fahrzeug notwendig: Ein eingeschweißter Überrollkäfig, Sportauspuff, Carbonspiegel, Heckspoiler, Schalensitze und Gurte und ein mechanisches Sperrdifferential für bessere Traktion machen den Suzuki Swift Hayabusa zur waschechten Rennmaschine.

Suzuki Swift Hayabusa

Suzuki Swift Hayabusa

Die größte Besonderheit bleibt aber die außergewöhnliche Symbiose aus Auto und Motorrad, die in dieser Form in Deutschland ihresgleichen sucht. In mehrwöchigen Umbaumaßnahmen und durchgearbeiteten Nächten gelang das Unglaubliche: der Hayabusa-Motor wurde mit einem Turbolader versehen und in den Kofferraum des Fahrzeugs eingebaut. Als Heckantriebler leistet er ca. 243 kW (330 PS) und beschleunigt den Suzuki Swift Hayabusa von 0 auf 100 km/h in knappen 4 Sekunden.

Doch damit war der Umbau noch nicht komplett. So wurde der Motorsporttank nach vorne verlegt, um ausreichend Platz für den Motor im Heck zu schaffen. Anschließend mussten viele Teile dem neuen Leistungsvermögen angepasst werden. Ein höhenverstellbares Sportfahrwerk und eine speziell für den Suzuki Swift Hayabusa modifizierte Antriebswelle stabilisieren die Straßenlage. Die hydraulische Handbremse erleichtert dem Fahrer das Driften und neue Motorsportbremsbeläge geben dem Wagen zusätzliche Bremskraft. Damit Niki Schelle noch schneller schalten kann, wurden Schaltknöpfe am Lenkrad angebracht.

Suzuki Swift Hayabusa

Suzuki Swift Hayabusa

Einziger Wermutstropfen: Der Suzuki Swift Hayabusa wird aktuell ausschließlich auf gesperrten Straßen und Rennstrecken genutzt und besitzt im Moment keine Straßenzulassung. Allerdings ist das Projekt noch nicht beendet – lassen Sie sich überraschen!